Zum Inhalt springen

FreerideN

Glossar

Freeriden

Was ist Freeriding?

Unter Freeriden/Freeriding versteht man das Skifahren oder Snowboarden im verspurten oder unverspurten Schnee abseits der markierten und gesicherten Pisten.

Freeriding bedeutet

  • den freien Skiraum optimal ausnutzen
  • Spielen mit verschiedenen Geländeformen
  • die Natur erfahren
  • neue Linien erkunden
  • Spaß an der Bewegung
  • Gruppendynamik
  • Sicherheitsdenken

Woher kommt der Trend?

In seiner ursprünglichsten Form war Skifahren schon immer Tiefschneefahren mit Sprüngen, wilden Abfahrten und dem Erkunden verschiedener Geländeformen. Berühmt geworden ist hier einer der ersten „Freeride-Filme“, DER WEISSE RAUSCH von 1931, mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider in den Hauptrollen.

Ein Trend mit allen Begleiterscheinungen wie spezieller Mode, Ausrüstung und eigener Terminologie wurde Freeskiing gegen Ende der 1980er-Jahre, als das Snowboarden von Amerika nach Europa hinüberschwappte. In den 1990er-Jahren entwickelten sich dann verschiedene Zweige des Freeskiings weiter.

Das Freeriden ist neben dem Park-Skiing der Trend mit der größten Breitenwirkung, von dem auch das klassische Skisegment profitiert. Skifahren wird damit jünger, dynamischer, cooler. Skivideos und Magazine bewerben diese Trends massiv, kaum ein Skigebiet kommt in der Werbung ohne spektakuläre Freeride-Aufnahmen aus. Die Freeriding-Szene bringt eigene Vorbilder und Stars hervor. Freeriden ist ein Wirtschaftsfaktor geworden.

Wer geht Freeriden?

Freeriden ist keine Frage des Alters. Jeder, der Spaß am Skifahren im freien Skiraum hat, geht Freeriden. Ob es nun Tiefschneefahren oder Freeriden heißt, ist Geschmackssache. Was bleibt, ist der Spaß im Schnee und in der Natur. Natürlich ist für die Ausübung dieses Sports ein gewisses skifahrerisches Niveau vonnöten. Im Skischulbereich sprechen wir hier von der Meisterstufe. Das Befahren von schwarzen Pisten mit kurzen Schwüngen sollte kein Problem darstellen! Eine Stabile Position und sicheres Fahren in allen Schneearten ist Voraussetzung. Das Ziel liegt darin, den eigenen Stil im freien Gelände auszudrücken.

Am besten mit Guide

Um einen schönen und sicheren Freeride-Tag zu verbringen, ist eine Freeride-Guide die beste Wahl. Mit einem ortskundigen Skiführer ist nicht nur die Wahrscheinlichkeit auf unverspurten Pulverschnee am größten. Gleichzeitig finden auch Sicherheitsaspekte in Bezug auf Lawinenlage, Wetter und andere alpine Gefahren die entsprechende Berücksichtigung.